Nr. 1 der Pokerseiten

Bet365 - Leichtester Bonus (100% bis 100€), bestes Casino und Sportwetten
Hier anmelden!

Nr. 2 der Pokerseiten

888 Poker - Top-Software, 400$ Bonus, viele günstige Turniere. Kostenlose 88 € als Startguthaben - hier klicken!

Nr. 3 der Pokerseiten

Titan Poker - Top Bonus (200% bis 100€) mit Bonus Code PKRCOACH
Bonus Link zu Titan Poker

Drawing Hands im NL Turnier

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen Limit Cash Games und NL Turnieren ist der Umgang mit Drawing Hands.

Kurz gesagt, Draws haben im Turnier nicht die gleiche Bedeutung wie im Cash Game. Im Cash Game kann ich mich auf die Mathematik verlassen und calle mit Draws, solange die Pot Odds es zulassen. Im Turnier dagegen geht es darum, möglichst lange zu überleben. Rein mathematisch gesehen, mache ich mit Draws im Cash Game Profit, so lange ich die Pot Odds beachte.

Im Turnier muß man allerdings anders rechnen. Angenommen, ich spiele in der mittleren Phase des Turniers viermal einen Flush Draw oder OESD (9 bzw. 8 Outs) jedes Mal bis zum River. Zu diesem Zeitpunkt besteht bei jeder dieser Hands bereits die hohe Wahrscheinlichkeit, dass ich am River all-in sein werde.

Nehmen wir also einmal an, bei zwei dieser Hands riskiere ich alle meine Chips. Nach dem Flop besteht mit meinem Draw eine etwa 35%ige Chance auf einen Flush bzw. eine Straight. Gehe ich dieses Risiko zweimal ein (und riskiere beide Male das Aus), dann bedeutet das, ich muss beide Male gewinnen, denn sonst scheide ich aus. Die Chance, beide Draws zu treffen, beträgt 0,35 x 0,35, das ergibt ca. 12%!

Damit dürfte klar sein, dass man im Turnier nicht sehr weit kommt, wenn man dieses Risiko all zu oft eingeht. Wenn man den Draw spielen kann, ohne sein Überleben zu riskieren (weil der Gegner deutlich weniger Chips hat), sieht die Sache schon ein wenig anders aus, denn jetzt kann ich meine Pot Odds ziemlich genau voraussehen - allerdings gibt es jetzt natürlich auch nur weniger Chips zu gewinnen.

Wann Draws im NL Turnier spielbar sind

Draws sind im Turnier spielbar, wenn man in der Lage ist die Pottgröße so zu kontrollieren, dass man nur einen vertretbaren Teil seines Stacks riskiert (und dabei die Pot Odds respektiert). Oft genug aber eskalieren solche Pötte zu einem Punkt hin, wo man nicht mehr aussteigen kann oder will.

Von der anderen Seite aus gesehen, ist der Vorteil des NL-Turniers ja gerade der: Wenn ich z.B. Top Pair Top Kicker habe, aber vermuten muss, dass ein Spieler einen Flush Draw hat, kann ich meine Bet bzw. Raise gerade so hoch ansetzen, dass ein "denkender" Spieler gezwungen ist zu folden. Genau diese Vorgehensweise ist aber, die es meinem Gegner schwer macht, die Pottgröße zu kontrollieren. Und genau deshalb sollte man im Turnier sich nicht auf Drawing Hands verlassen!

Lose für die größten Lotterien der Welt online kaufen